Erotische Geschichte - "Afterparty 2.0"

Vor einiger Zeit durften wir ‘Afterparty mit Freunden’ veröffentlichen. Eine wahre Geschichte über zwei befreundete Paare. Wer die Geschichte gelesen hat, wusste, dass diese Fortsetzung kommen würde. In Afterparty 2.0 trifft sich der Club an einem Geburtstag wieder. Wie wird es dieses Mal enden?

Afterparty 2.0

Lieke und ich haben unsere Geburtstagsparty für Freunde und Familie veranstaltet. Ich war ein bisschen angespannt, denn unsere besten Freunde Silvia und Brian kamen auch, und das letzte Mal endete fast in einer kleinen Orgie zu viert. Nachdem sie den ganzen Tag mit Familie und Freunden verbracht hatten, kamen Silvia und Brian gegen 9 Uhr morgens an. Silvia gratulierte Lieke und mir und schenkte mir dann eine Flasche Schnaps. Den Rest bekommst du später, flüsterte sie und sah mich trotzig an. Das versprach, ein schöner Abend zu werden, dachte ich mir.

Den Rest bekommst du später, flüsterte sie und sah mich trotzig an.

Später am Abend war die Stimmung gut, und auch die Getränke waren nicht mehr aufzuhalten. Die Musik kam von meinem Laptop, den ich an einige Boxen im Haus angeschlossen hatte.
Ich hatte eine Playlist auf Spotify erstellt, so dass ich mir keine Sorgen um die Musik machen musste. Viele Gäste blieben bis spät in die Nacht, aber nach etwa 3 Stunden standen nur noch Silvia, Lieke, Brian und ich an einem Stehtisch.

Silvia, die schon den nötigen Schnaps hatte, forderte mich immer mehr heraus. Ich sah auch, dass Lieke immer lockerer wurde und Silvia ab und zu einen Kuss auf den Mund gab.
Brian setzte sich hinter den Laptop, der auf dem Tisch in der Küche stand, um noch ein wenig Musik auszusuchen, während ich noch ein paar Getränke für uns alle holte. Als ich zurückkam, sah ich, dass Lieke bei Brian stand und ebenfalls in die Musik eingriff.

Ich sah auch, dass Lieke immer lockerer wurde und Silvia ab und zu einen Kuss auf den Mund gab.

Ich selbst brachte das Glas Wein, um das sie gebeten hatte, zu Silvia und stellte mich neben sie, um ihr Gesellschaft zu leisten. Während des Gesprächs, bei dem sie immer wieder herausfordernde und freche Bemerkungen machte, sah ich, wie sie in Richtung Küche schaute. Sehen Sie, sagte sie, da haben sie schon angefangen. Ich schaute in Richtung Küche und sah, dass Brian Liekes Gesäß rieb, wobei Lieke über Brians Beinen hing und sich an den Laptop lehnte.

Silvia sah wohl, dass ich mich an dieses Bild gewöhnen musste, denn sie berührte sofort meinen Arm und flüsterte, ob ich auch so schöne Pobacken habe wie Lieke? Und führte meinen Arm zu ihren Pobacken. Ich fühlte zwei schöne volle Pobacken und sah Silvia lächelnd an. Ich begann, ihre Pobacken sanft zu drücken und schaute währenddessen zu Brian und Lieke. Brian, der in der Zwischenzeit Lieke vom Rücken bis zum Po streichelte, schaute mich einmal an, und gleichzeitig zwinkerten wir uns zustimmend zu.

Ich steckte meine Hand hinten in Silvias Rock und fühlte ihre warmen Pobacken. Silvia sah mich trotzig an und legte ihre Hand auf meinen Schritt. Also sagte sie, sie freue sich darauf. Ich lächelte Silvia an und nahm meine Hand aus ihrem Rock. Ich stand hinter ihr und fühlte ihre großen runden Brüste. Ich spürte, wie ihre Brustwarzen hart wurden und flüsterte ihr zu, dass sie den Anblick genießen solle. In der Zwischenzeit sah ich, dass Lieke ihren Pullover ausgezogen hatte und sich auf Brian setzte. Sie ließ ihre Pobacken neckisch über Brians Schritt gleiten und Brian genoss es sichtlich. Langsam fuhr ich mit meiner rechten Hand in Silvias Rock und Höschen und fand 2 sehr feuchte Schamlippen, an denen ich mit meinen Fingern neckisch entlang rieb. Ich hörte sie leise stöhnen und gab ihr einen sanften Knutschfleck im Nacken.

Brian, der in der Zwischenzeit Lieke vom Rücken bis zum Po streichelte, schaute mich einmal an, und gleichzeitig zwinkerten wir uns zustimmend zu.

In der Zwischenzeit hatte Brian Lieke den BH ausgezogen und saugte an ihren Brustwarzen. Ich hörte auch Lieke leise vor Vergnügen stöhnen. Ich habe das nicht von mir erwartet, aber ich fand es einen geilen Anblick, wie Lieke sich mit einem anderen Mann vergnügte, während ich mit einer anderen Frau beschäftigt war. Sanft glitten meine Finger in Silvias feuchte Muschi und begannen sie zu fingern. Silvias Hände gingen zu meinem Schritt und begannen mit meinem harten Schwanz zu spielen. Wie groß er ist, flüsterte sie.

Ich nahm meine Hand aus ihrem Rock und ging mit meinen Fingern zu ihrem Mund, damit sie ihre eigene Geilheit schmecken konnte. Ich sah, dass Lieke Brians Hose geöffnet hatte und vor ihm auf den Knien war, während sie ihm einen Blowjob gab. Brian hielt ihren Kopf mit seinen Händen und gab das Tempo vor. Silvia sah, dass ich diesen Anblick genoss und begann, meine Hose zu lockern. Sie legte sie ab und nahm meinen steifen Schwanz aus der Boxer. Hmm, das sieht gut aus, sagte sie und begann, meinen Schwanz mit ihrer Zunge zu lecken. Ohh wie gut sich das anfühlt.

Silvia sah, dass ich diesen Anblick genoss und begann, meine Hose zu lockern.

Es dauerte nicht lange, bis sie alles in den Mund nahm, und sie begann leise daran zu saugen. In der Zwischenzeit genoss ich Lieke, die immer noch an Brians Schwanz saugte, und sah, dass Brian nicht mehr lange durchhalten würde. Silvia erhöhte auch das Tempo, was es für mich schwerer machte, mich zu halten.

Plötzlich hörte ich Brian stöhnen und ich sah, wie Liekes Sperma an ihren Mundwinkeln entlanglief. Hmm, ich habe gehört, wie Lieke sagte, dass Sie wirklich besser geworden sind. Brian lag erschöpft auf seinem Stuhl und konnte nur zustimmend nicken. Auch Silvia hatte das alles mitbekommen und fragte mich, ob sie mir den Druck abnehmen könnte. sagte ich gerne, woraufhin sie anfing, mich noch fester zu saugen.

Es dauerte keine Minute und ich kam auch in ihrem Mund. Silvia hatte auch Schwierigkeiten, meinen Samen zu schlucken, wegen der großen Menge. Also lachte sie Lieke an, es war notwendig, dass sie beide so aussahen, und wischte sich mit dem Finger über die Mundwinkel. Ich musste mich auch eine Weile ausruhen und habe mich auf die Couch gesetzt. Silvia und Lieke waren noch lange nicht fertig und beschlossen, gemeinsam auf der Couch mir gegenüber weiterzumachen.

Silvia und Lieke waren noch lange nicht fertig und beschlossen, gemeinsam auf der Couch mir gegenüber weiterzumachen.

Inzwischen waren sie völlig nackt und begannen sich heftig zu küssen und mit ihren Brüsten zu spielen. Ich und Brian, der inzwischen auch auf der Couch Platz genommen hatte, genossen die Aussicht. Liekes Hände gingen nach unten und begannen, Silvias Knäuel zu reiben. Silvia stöhnte vor Vergnügen und beschloss, auch Liekes kahle Muschi zu fingern, bis Lieke Silvia bat, sich auf den Rücken zu legen und begann, sie zu lecken.

Was für ein geiles Gesicht, Silvia auf dem Rücken mit weit gespreizten Beinen, und Lieke auf den Knien, vorgebeugt mit dem Arsch in der Luft, während sie Silvia bumste. Silvia genoss jede Zungenbewegung, die Lieke machte und schaute Brian und mich trotzig an. Lieke streckte ihren Hintern noch ein bisschen weiter in die Luft und fragte uns, ob wir bereit für eine weitere Runde seien. Wir haben uns das nicht ein zweites Mal sagen lassen. Brian packte seinen nun steifen Schwanz und ging hinter Lieke. Langsam steckte er seinen Schwanz in Liekes Muschi und begann sie zu ficken. Lieke begann laut zu stöhnen und begann, Silvia fester zu lecken.

Lieke streckte ihren Hintern noch ein bisschen weiter in die Luft und fragte uns, ob wir bereit für eine weitere Runde seien.

Ich kniete mich mit meinem steifen Schwanz vor Silvia hin und steckte ihn in ihren Mund. Währenddessen spielte ich mit Silvias Brüsten und saugte sanft an ihren Brustwarzen.
Deshalb dauerte es auch nicht lange, bis Silvia stöhnend und schockierend kam. Lieke kam näher zu mir und gab mir einen langen Zungenkuss. Ich schmeckte noch die Feuchtigkeit von Silvia in ihrem Mund. Silvia lag erschöpft auf der Couch, also steckte ich meinen Schwanz jetzt in Liekes Mund. Brian fickte sie von hinten und währenddessen wurde ich im gleichen Rhythmus gelutscht.
Das machte Lieke so geil, dass auch sie stöhnte. Sie war so nass, dass es langsam aus ihrer Muschi tropfte.

Silvia winkte mir zu und stellte sich auf einen Stuhl. Jetzt will ich hart genommen werden, lachte sie. Ich ging hinter sie und steckte meinen Schwanz in ihre kahle Muschi und begann sie zu ficken.
Brian stellte sich vor sie und steckte seinen Schwanz in ihren Mund, wodurch 2 Löcher gleichzeitig gefüllt wurden. Ohh sie stöhnte, wie schön sich das anfühlt! also fing ich an, noch fester zu stoßen.
Brian kündigte Silvia an, dass er kommen würde, woraufhin Silvia ihn bat, ihr ins Gesicht zu sprühen. Brian spritzte das letzte bisschen Samen, das er noch in sich hatte, über Silvias Gesicht und tropfte auf ihren Mund. Für Silvia ließ sich der Höhepunkt nicht mehr aufschieben und sie kam so heftig, dass sie vor Lust in den Beinen versank.

Silvia winkte mir zu und stellte sich über einen Stuhl gebeugt hin. Jetzt will ich hart genommen werden, lachte sie.

Lieke, die in einiger Entfernung gestanden hatte und uns mit dem Finger betrachtete, ging auf mich zu und begann, meinen Schwanz zu saugen. Komm Silvia, dann machen wir uns gemeinsam auf den Weg, rief sie. Und auch Silvia ging auf die Knie und begann, Lieke beim Blasen zu helfen. Gemeinsam saugte und leckte sie meinen ganzen Pfahl, so dass ich auch zu erkennen geben musste, dass ich kommen würde. Sprüht all euren Samen über uns, sagten sie fast gleichzeitig. Spuckend sorgte ich dafür, dass mein ganzer Samen, so gut es ging, auf beide Gesichter verteilt wurde, wo er durch die Brüste hinunterlief.

Nachdem wir uns wieder angezogen hatten, tranken wir noch etwas und Silvia und Brian gingen nach Hause. Das sollten wir öfters machen, sagte ich lachend zu Lieke, und sie nickte zustimmend zurück.